L' Om de Mondeval e Vittorino Cazzetta

Agordino Dolomiti

DER MANN VON MONDEVAL: EIN EINTAUCHEN IN DIE VORGESCHICHTE

 

Die Geschichte der archäologischen Entdeckungen in den Dolomiten UNESCO-Weltnaturerbe ist mit den Ereignisse der letzten 30 Jahre verbunden: vor dieser Zeit glaubte man, dass die Täler der Dolomiten in der Vorgeschichte von den Menschen nicht dauerhaft bewohnt wurden. In den 70er Jahren gab es dagegen wichtige archäologische Entdeckungen am Passo Giau, bei der Laghetti am Col Bricon und in anderen Orten des Fiorentina-Tals: solche Ereignisse motivierten Vittorino Cazzetta, ein großer Liebhaber des Berges und Experte von Fossilien, in seiner Forschungsarbeit zur Entdeckung von anderen Spuren der Vergangenheit des Tals.

So kam es, dass im Jahr 1987 Cazzetta in Mondeval de Sora die Anwesenheit einiger Fragmente Feuerstein in der Nähe der Höhle eines Murmeltiers bemerkte; diese wichtige Entdeckung wurde von einer intensiven Grabungskampagne, die von dem Professor Antonio Guerreschi der Universität Ferrara koordiniert war, gefolgt. Die Ausgrabungen in der archäologischen Stätte von Mondeval erlaubte dem Team der Universität Ferrara, die Überreste eines jungsteinzeitlichen Jäger von ca. 40 Jahren in gutem Zustand mit seinem Grabbeigaben zu entdecken; die Leiche wurde sofort “Mann von Mondeval” umbenannt. Die Grabbeigaben schließen ein: drei nie benutzte Feuersteindolche, die wahrscheinlich für zeremonielle Zwecke verwendet wurden, einige gebohrte Zähne, die wahrscheinlich Teil einer Halskette waren, zwei Messer aus Knochen, drei Beutel voller Feuerstein, eine Harpune, eine Nadel aus Knochen, einen Bogenbohrer, Essensreste und andere Substanzen.

Die wissenschaftliche Auswirkungen dieser Entdeckung war, verständlicherweise, groß; bis dahin wurde angenommen, dass die Dolomiten nur ein Ort der Passage für prähistorische Menschen waren. Mit der Entdeckung der Grabstätte des Mannes von Mondeval war es möglich, die menschliche Anwesenheit auf permanenter Basis zumindest aus dem 6. Jahrtausend v.Chr. in den Dolomiten zu zeigen.

Vittorino Cazzetta war nicht nur der erste Entdecker des “Mannes von Mondeval”, sonder auch der Entdecker der Jungsteinzeit-Stätte von Mandriz im Loschiesuoi-Tal, wo er sogar eine fast unversehrte Vase ausgrub; weitere Ausgrabungen an der archäologischen Stätte von mandriz führte zur Rückgewinnung zahlreicher Objekte (Pfeilspitzen, Feuersteinwerkzeuge, Essensreste), die eine starke menschliche Präsenz in diesem Ort beweisen. Cazzetta war weiterhin der Erste, der die Anwesenheit der berühmten Dinosaurier-Fußspuren, deren Abdruck heutzutage in dem Museum des Fiorentina-Tals enthalten ist, auf dem Pelmetto bemerkte. Das Leben dieses außergewöhnlichen Entdecker beendet unter seltsame und geheimnisvolle Umstände: Cazzetta verschwand auf tragische Weise im Jahr 1996 nach einem Unfall in einer Schlucht des Piz del Corvo; jemand spricht, wie im Fall von Ötzi, von einer möglichen Fluch des Manns von Mondeval, aber diese, Sie wissen, sind nur Gerüchte.

 

I commenti sono chiusi.