Agner (Dolomiten)

Agner

Ein dolomitischer Riese

Der Agner [Agnèr im lokalen agordinischen Dialekt] ist einer der erstaunlichsten und beeindruckendsten Gipfel des UNESCO-Weltnaturerbes Dolomiten, der sich in der südwestlichen Teil der Conca Agordina in dem Gebiet der Provinz Belluno (Region Venetien, Italien) befindet.

Der Agner, auch bekannt als “Riese der Dolomiten” oder “Berg des Agordino-Volkes” ist 2872 Meter über dem Meeresspiegel hoch und gehört nach der internationalen Klassifikation der Alpen SOIUSA zu der Agner-Untergruppe im Rahmen der weltbekannten Palagruppe (Pale di San Martino). Nach der Klassifikation der Stiftung Dolomiten UNESCO gerhört der Agner zu dem zweiten der 9 offiziellen Dolomiten-Systeme, d.h. dem System Pale di San Martino, San Lucano, Vette Feltrine e Dolomiti Bellunesi.

 

Der Agner dominiert mit seiner imposanten Größe die Lanschaft der Conca Agordina, der südliche Teil des Agordino (Provinz Belluno, Region Venetien). Vom dem Talboden aus kann man den Agner in privilegierter Lage beobachten (ausgezeichnete Aussichten auf den Agner bieten sich von Taibon Agordino, Agordo, Voltago Agordino, Rivamonte Agordino und Gosaldo, d.h. den Gemeinden am Fuße des Berges, sowie von La Valle Agordina auf der gegenüberliegenden Seite des Beckens). Darüber hinaus ist der Agner auch von vielen nahen Bergen und Alpenpässen sowohl im Gebiet der Provinz Belluno als auch im nahen Trentino und Südtirol gut sichtbar. Ein außergewöhnlicher Aussichtspunkt, der für alle Gäste des Herzens der Dolomiten leicht zugänglich ist, ist Col di Pra im San Lucano-Tal in der Gemeinde Taibon Agordino, wo man alle Dolomittürme dieses Riesen der Dolomiten bewundern kann: Agner, Torre Armena, Spiz d’Agner Nord und Süd, Spiz Piciol, der Torre Berto, der Torre dei Lastèi und Lastèi d’Agner, der Spiz de la Lastìa, el Pòles und andere.

Agner aus Col di Pra (Valle di San Lucano – Taibon Agordino)

Agner aus I Doff (Taibon Agordino)

San Lucano-Kirche und die Agner-Türme im San Lucano-Tal

Agner aus Don (Agordo)

Cascata dell’Inferno und Agner

Die Scarpa – Gurekian-Hütte, ursprünglich das persönliche Atelier des venezianischen Adligen Enrico Scarpa und 1912 vom bekannten Architekten Ohannés Gurekian gebaut, ist heute eine effiziente und einladende Berghütte mit Restaurant und Zimmern, ein ausgezeichneter Ausgangspunkt für Bergsteiger und Wanderer, die den Fuß dieses beeindruckenden Berges der Dolomiten besuchen (eine sehr beliebte Wanderung in diesem Gebiet ist der Col di Luna-Ringweg).

Auf der Agner-Gruppe gibt es auch zwei Biwaks, das Bivacco Biasin auf der Ostseite und das Bivacco Cozzolino auf der Nordseite des Berges. Die sehr begrenzte Anzahl von Zufluchtsorten und Biwaks, die oft als Hindernis für die touristische Entwicklung von Agordino interpretiert werden, hat sich in jüngster Zeit als Stärke erwiesen, da sie es ermöglicht, den Besuchern ein ursprüngliches und unberührtes Bild dieses schönen Berges zu vermitteln, eine Besonderheit, die in den von Touristen überfüllten UNESCO-Dolomiten heute selten ist.

Abgesehen vom Aurin-Skigebiet in Forcella Aurine (zwischen Voltago Agordino und Gosaldo) auf dem Monte Gardellon und der Sesselbahn Frassenè (nicht mehr in Betrieb) verfügt der Agner über keine Skilifte und ist somit ein ideales Ziel für diejenigen Touristen, die die Dolomiten in ihrer reinsten und unberührtesten Form suchen.

El Cor (das Herz) und der Agner

Agner, Pala-Hochebene und Pale di San Lucano aus Don (Agordo)

Agner au dem Col di Luna (Voltago Agordino)

Der Agner und seine Gipfel sind seit Anfang des 20. Jahrhunderts der Protagonist vieler spannender Bergtouren in den Dolomiten; viele wagemutige Bergsteiger (darunter Cesare Tomè, Attilio Tissi, Giovanni Andrich, die Brüder Messner, um nur einige zu nennen) haben sich auf die Probe gestellt, indem sie neue, anspruchsvolle Kletterrouten auf dem Agner eröffnet haben. Noch heute ist der Agner ein bekannter Name bei Kletterbegeisterten, die aus aller Welt kommen, um den Riesen der Dolomiten herauszufordern.

Natürlich ist der Mount Agner keine exklusive Attraktion für die am besten ausgebildeten Bergsteiger; ein dichtes Netz von Wanderwegen durchzieht den Fuß der Berggruppe und bietet eine Vielzahl von Trekkingerlebnissen auch für durchschnittliche Ausflügler. Der einfachste Zugang zum Agner von der Conca Agordina aus ist der Weiler Domadore in Frassenè (Gemeinde Voltago Agordino, fast 90 Minuten), aber viele Wege und Saumpfade führen vom Beckenboden bis zum Fuß des Berges.

Neben den oben genannten Kletterrouten, die nicht jedermanns Sache sind, gibt es zwei Alternativen, um den Gipfel des Agner zu erreichen: die Via Ferrata Stella Alpina (die anspruchsvollste Variante) und den sogenannten Canalone. Unmittelbar nach dem Bivacco Biasin geht es weiter mit der Via Ferrata Normale. Die Besteigung des Agner ist immer schwierig und erfordert eine ausgezeichnete körperliche Verfassung, Organisationsfähigkeiten (vor allem im Umgang mit Wasser, da es keine Wasserquelle auf dem Berg gibt), ausgezeichnete Kenntnisse der alpinen Umwelt. Zur Zeit wird die Hütte Scarpa-Gurekian von einem qualifizierten Bergführer, Marco Bergamo, geleitet, der Besuchern und Bergsteigern nützliche Anregungen für den Aufstieg zum Berg geben kann. Das heißt, mindestens einmal im Leben auf dem Gipfel des Agners zu sein, ist etwas, das es wert ist!

Auch für Basejumping ist Agner sehr beliebt: Die Nordseite des Berges bietet die höchste senkrechte Wand der Dolomiten (fast 1000 m) und die zweithöchste der gesamten Alpen. Immer mehr mutige Wingsuit-Flieger fliegen jeden Sommer über das San Lucano Valley und bieten den Gästen des Tales eine tolle Show.

Laghetto delle Peschiere und Agner

Framont (Moiazza-Civetta) und Agner

Die Dolomiten in Agordino

I commenti sono chiusi.