Dal Cuore delle Dolomiti
Agordino Dolomiti
Val del Mis (Mis-Tal)

Val del Mis (Mis-Tal)

Agordino DolomitiVal del Mis

Gemeinden Gosaldo und Sospirolo (Provinz Belluno)

Die Magie der Dolomiten, familiengerecht

 

Das Val del Mis (Mis-Tal) ist ein der 7 Täler des Agordino in den Dolomiten UNESCO-Welterbe, Provinz Belluno, Region Venetien, Italien.

 

Der Großteil des Tales befindet sich in der außengewöhnlichen, natürlichen Umgebung der Nationalparks der Bellunesischen Dolomiten, ein Naturschutzgebiet des italienischen Staates. Geografisch liegt das Mis-Tal zwischen der Conca Agordina (mit den agordinischen Gemeinden Rivamonte Agordino und Gosaldo) und die Valbelluna (mit der Gemeinde Sospirolo), am Grenze mit dem Primiero in Trentino. Ein der beliebtesten sommerlichen Urlaubziele der Dolomiten UNESCO, ist das Val del Mis eine echte Oase der Natur sowohl für die kleine lokale Bevölkerung als auch für den Schutz des Gebietes durch den Nationalpark.

Mis-Tal in den Dolomiten
Der Mis-See
Tal des Mis in den Dolomiten Italien
Die Croda Granda (Palagruppe)

 

Das Mis-Tal in den Dolomiten UNESCO

Geographische Informationen

   

Was das dolomitische Szenario betrifft, befindet sich das Mis-Tal im Rahmen des faszinierenden Dritten der 9 offiziellen Dolomiten-Systemen offiziell anerkannt und geschützt von der Stiftung Dolomiten UNESCO, d.h. das System Pale di San Martino (auch als Palagruppe bekannt) – San Lucano – Vette Feltrine und Dolomiti Bellunesi. Was die SOIUSA Internationale Klassifikation der Alpen betrifft liegt das Mis-Tal zwischen der Monti del Sole und Feruch-Gruppe (Pale di San Martino-Supergruppe), die Vette Feltrine (Alpi Feltrine-Supergruppe) und die Pale di San Martino (Pale di San Martino-Supergruppe).

Val del Mis Dolomiti
Standort des Mis-Tals im Rahmen des Agordino (Unione Montana Agordina)

Das Val del Mis oder Mis-Tal ist benannt nach dem Mis-Strom, ein Wasserlauf, der auch einen malerischen künstlichen See bildet, der Mis-See. Der Mis-See wurde vom Touring Club in zwei aufeinander folgenden Jahren zum schönsten See Italiens gekürt. 

Das Mistal in den Dolomiten
Die Cimonegagruppe (Alpi Feltrine)
Mis-Tal in Italien
Biwak Reali mit der Mamolada im Hintergrund

 

 

Das Mis-Tal

Geschichte & Tourismus

 

Das Hauptmerkmal des großen Teiles des Mis-Tales ist zweifellos seine unberührte und wilde Landschaft, die sich durch eine dominante Natur auszeichnet, die von scheinbar unbedeutenden Reliefs umgeben ist, hinter denen sich unwegsame und schwierige Wanderwege und alte Bergstraßen verbergen. 

Bis zum großen Überschwemmung von 1966 was das Mis-Tal bewohnt, aber heute ist es praktisch unbewohnt; die Ruinen der Dörfer Gena (Gemeinde Sospirolo) und California (Gemeinde Gosaldo) sind interessante Zeugnisse der Vergangenheit, die heute so weit enfernt zu sein scheint. 

Anfang des 20. Jahrhunderts waren Sospirolo und die Gemeinden des südlichen Teils der Provinz Belluno mit dem kleinen Ortsteil des Mis-Tales California durch öffentliche Verkehrsmittel verbunden; California hatte sich schnell zu einem beliebten Freizeit- und Fremdenverkehrsort entwickelt. Mit dem Flut des Jahres 1966 verschwand die Straße und blieb viele Jahre lang unpassierbar; das Tal innerhalb weniger Wochen vollständig entvölkert war und erlangt erst in jüngster Zeit dank der Investitionen in dem Gebiet wieder Bekanntheit im Tourismusbereich. 

Mis Tal Valle del Mis
Das verlassene Dorf von California im Mis-Tal
Tal des Mis in den Dolomiten UNESCO
“La Montagna Dimenticata”, thematischer Wanderweg des Nationalparks der Bellunesichen Dolomiten

Wie im übringen Agordino-Gebiet war das Mis-Tal jahrhundertlang mit Bergbau verbunden; in den Gruben von Vallalta wurden metallhaltige Mineralien abgebaut, darunter der wertvolle Zinnober, aus dem Quecksilber für die Serenissima Republik Venedig gewonnen wurde. Das Bergbauzentrum von Vallalta ist trotz der Zerstörungen durch das Hochwasser von 1966 ein wertvolles historisches Zeugnis der Vergangenheit des Tals und eine wichtige touristische Attraktion im Agordino-Gebiet.

Mistal in den Dolomiten
Alte Grenze zwischen Italien und Österreich vom Jahr 1781 im Mis-Tal
Bergbau in den Dolomiten
Die Minen von Vallalta

Die Arbeit in den Minen, obwohl begehrt, war zeitlich unbeständig und immer unsicher: Überschwemmungen, Arbeitsunfälle, Managementwechsel können für Bergleute des Mis-Tals Monate ohne Lohn bedeuten. Die Ressourcen in den Dolomiten waren schon immer recht begrenzt: geringe Anbauflächen, kalte Temperaturen und schwierige Verkehrswege machten das Leben der Dolomitenbauern sehr anstrengend. Wenn Arbeit nicht zu bekommen war, musste man erfunden werden: so wurde der Beruf des Stuhlmachers im oberen Conca Agordina und im Mis-Tal geboren.

Die agordinischen Stuhlmacher, “Careghéte” oder “Conthe” im lokalen Dialekt genannt, reisten im Herbst in europäische Städte, wo sie als Wanderarbeiter oder als Gäste ihrer Auftraggeber tätig waren. Obwohl sie ein alles andere als einfaches Leben führten, waren sie handwerklich begabt und geachtet, weshalb sie oft Kinder (“Gabùri”) aus ihren Heimatländern begleiteten, um ihrerseits das Handwerk zu erlernen.

Die Existenz und Kultur der agordinischen Stuhlmacher findet ihren Ausdruck in ihrer Geheimsprache, dem “Skabelament”; es ist eine künstliche, für Außenstehende unverständliche Sprache, die die Careghete verwendeten, wenn sie nicht verstanden werden wollten.

Die Welt der agordinischen Stuhlmacher wird durch eine prächtige Statue auf dem Platz des Ortsteil Don in Gosaldo und das nahe gelegene Stuhlmachermuseum von Gosaldo gefeiert.

Stuhlmacher der Dolomiten
Die Statue des Stuhlmachers auf dem Platz von Gosaldo
Stuhlmacher der Dolomiten
Stuhlmachermusem Gosaldos

Im Sommer ist das Mis-Tal das Urlaubziel vieler Besucher auf der Suche nach totaler Entspannung mit vielen anstremngenden Ausflügsmöglichkeiten in den wunderschönen, wilden Monti del Sole, Palagruppe und Vette Feltrine. Obwohl sehr schön ist das Mis-Tal noch relativ unbekannt unter den Liebhabern der Dolomiten: ein echtes Paradies für denen, die absoluten Ruhe und Stille benötigen, um eine Pause von der Hektik des Alltags zu machen. In diesem Ort ist es aber sehr wichtig, die regeln des Nationalparks zu respektieren: weitere Informationen erhalten Sie beim Fremdenverkehrsamt (siehe unten). 

Mis Tal Dolomiten
Die Türme der Croda Granda (Palagruppe) in der Nähe des Menegazzi-Biwaks

Die Berühmten Cadini del Brenton, der La Soffia-Wasserfall und der Mis-See sind die berühmtesten natürlichen Attraktionen des Mis-Tals. Der Mis-See hat einen künstlichen Ursprung, aber er ist so schön, dass er Tausende von europäischen Gästen (und andere) verzaubert hat und zweimal zum schönsten See Italiens gekürt wurde (vom Touring Club). 

Brenton Dolomiten
Cadini del Brenton
Valle del Mis
Bar Restaurant La Soffia 
Valle del Mis
Mis-Strom

Unter den Sehenswürdigkeiten des Mis-Tals findet man:

– den o.g. Mis-See;
– die Cadini del Brenton (Gebührenpflichtig);
– die umgebenen Dolomitengipfel (Monti del Sole, Palagruppe, Vette Feltrine);
– das Bergbauzentrum von Vallalta und die verlassenen Dörfer von California und Gena;
– den thematischen Wanderweg des Naturparks “La Montagna Dimenticata”;
– das Stuhlmachermuseum von Gosaldo (im Ortsteil Don);
– die Malghe, Casere und Berghütten des Tales.

 

Cadini del Brenton

Valle del Mis Dolomiti

 

Weitere Infos an:

Pro Loco Gosaldo Dolomiti
Tel. +39 437 68383
E-mail: prolocogosaldo@gmail.com

Agordo Fremdverkehrsamt
Tel. +39 437 62105
Email: ufficioturistico@agordo.net

Weiter zu: Täler des Agordino

Views: 193